Google My Business Guide

Google My Business, das Business Backend von Google Maps, bekommt immer mehr Funktionen und wird zu einer Art Social-Media Plattform für Business-Inhaber und Kunden. Auch weil ich persönlich glaube, dass Google GMB in Zukunft weiter aufbohren wird, schreibe ich also hier einen Guide zum Thema Google My Business und Google Maps für Business-Inhaber.

Viele kennen den Nutzen und die Vorteile des kostenlosen Tools von Google noch nicht oder sind einfach zu bequem sich einen Eintrag anzulegen, einen bestehenden Eintrag zu übernehmen oder haben andere Gründe weswegen sie GMB nicht nutzen. Warum es aber auf jeden Fall sinvoll ist, beschreibe ich in diesem Beitrag.

Warum Google My Business sinnvoll ist

Viele Menschen sind bei Facebook. Viele Menschen haben ein Account bei Instagram. Aber so gut wie jeder Mensch in der westlichen Welt benutzt Google als Suchmaschine. Die Zielgruppe die man also über einen Eintrag bei Google My Business erreichen kann ist auf jeden Fall größer als mit einer Facebook oder Instagram Likepage. Warum dieses Potential also liegen lassen?

Dazu muss man wissen, dass ein einmal angelegter Eintrag in Google My Business einerseits über die Google Suche aber auch über Google Maps zu finden ist. Da auch Google Maps im Bereich der Kartendienste ein ähnliches Monopol wie die Google Suche in der Websuche inne hat, lohnt es sich doppelt.

Die Vorteile für Business-Inhaber sind klar. Ich erreiche meine Zielgruppe, kann mich optimal präsentieren mit Kontaktdaten, Bildern und Kurzbeschreibung und kann direkt auch mit Kunden in Kontakt kommen.

Was ist Google My Business?

Google My Business ist das Inhaber-Backend von Google Maps. Mehr noch ist Google My Business quasi ein Kind von Google Places, Google+ und Google Maps. Alle drei Dienste wurden zum Teil zu Google My Business verschmolzen.

Google My Business ist auch ein riesiges Branchenbuch, eine Rezensions-Plattform und eine Art Business-Netzwerk.

Vorteile von Google My Business

Zum Teil habe ich die Vorteile weiter oben schon beschrieben. Es lassen sich Einträge, zum eigenen Geschäft gehörend, anlegen und pflegen über die man kontaktiert werden kann und sein Business oder seine Produkte optimal präsentieren kann.

Eine relativ neue Funktion ist das Anlegen von ganzen Business-Websites. Dabei kann man, wenn es noch keine eigene Website gibt, einfach eine im Baukasten-Prinzip erstellen und direkt online schalten. Auch eigene Domains lassen sich damit verbinden. Dabei muss man sagen, dass der Baukasten recht einfach ist. Komplexere Websites lassen sich damit nicht erstellen.

Ein weiterer Vorteil eines vollausgefüllten GMB-Profils ist der positive Impact auf SEO. Konkret heißt das, dass wenn ich ein Google My Business Eintrag anlege und dieses gut pflege, meine Website davon indirekt profitiert. Dazu muss aber die Domain bei Google My Business hinterlegt sein.

Was kostet Google My Business?

Alles schön und gut aber was kostet mich der Spaß? …Nichts! Ein Eintrag bei Google My Business, dem Google Maps Backend, ist absolut kostenlos. Wer das Angebot nicht nutzt, ist selber schuld!

Was muss ich beachten?

Hier ein paar einfache Regeln zum Umgang mit Google My Business.

  • Pflegt euren Eintrag: Google schaut sehr genau darauf, wie intensiv der Eintrag in Google My Business gepflegt wird. Werden Texte öfter mal geändert? Werden die Öffnungszeiten angepasst und bei Feiertagen geändert? Werden öfter mal neue Bilder hochgeladen? Das alles ist Google sehr wichtig und wird auch honoriert. Eine der „Prämien“ ist zum Beispiel das Ausspielen des eigenen Eintrags im Local Pack über den organischen Suchergebnissen. Dort wird zwar auch auf Lokalität geachtet (Welches Geschäft lässt sich vom Suchenden am schnellsten erreichen?)
  • Umgang mit Kritik: Klar gibt es auch mal Kunden die mit der Dienstleistung, dem Produkt oder dem Geschäft unzufrieden sind. Diese bewerten dann vielleicht schlecht. Was soll man dann aber machen? Laut Google soll man auf den Kunden zugehen und fragen was denn Ausschlag zur Bewertung gegeben hat. Eine Bewertung in Google My Business soll also als Feedback Kanal genutzt werden. So holt man im besten Fall auch den Kunden zurück und zeigt, dass einem die Kritik wichtig ist.
  • Aktualität: Aber nicht nur auf negative Bewertungen sollte man antworten sondern auf alle. Das heißt, macht ein Kunde sich die Mühe und schreibt eine gute Bewertung, sollte man sich auch zeitnahe bedanken. Andernfalls haben Kunden vielleicht bald gar keine Lust mehr Bewertungen zu schreiben.

Google My Business einrichten

So erstelle ich einen neuen Eintrag bei Google My Business

  1. Anmelden bei Google My Business

    Über diesen Link komme ich auf die Anmeldeseite von Google My Business. Dort einmal mit einer validen Google-Adresse anmelden.Hier muss man sich einmal mit der Google Adresse anmelden

  2. Eintrag anlegen oder übernehmen?

    Gibt es schon einen Eintrag kann ich diesen übernehmen. Ansonsten wird einfach ein neuer Eintrag angelegt.Es lassen sich schon bestehende Einträge übernehmen oder man legt eben einen komplett neuen an

  3. Namen vergeben

    Hier kann ich einen Namen für meinen Eintrag vergeben. Am besten gibt man hier den werblichen Namen des eigenen Gewerbes oder der Firma ein. Man könnte auch hier schon Keywords mit einbauen. Schaden kann es nicht.

  4. Können Kunden vorbeikommen?

    Wenn ich auch Laufkundschaft mitnehmen will, muss ich hier natürlich Ja anhaken.

  5. Den Pin korrigieren

    Klar ist Google Maps schon recht präzise aber in dem Schritt lässt sich der Pin auf das eigene Geschäft oder Büro noch etwas verrücken. Oft richtet sich ja danach an welcher Tür der Kunde letztendlich klingelt.

  6. Liefere ich auch?

    Egal ob Produkte oder Dienstleistungen. Hier entscheidet sich wo ich für meine Kunden tätig werden. Biete ich nur Dienstleistungen und Produkte in meinen Räumen oder fahre ich auch zu Kunden und biete Beratung vor Ort?

  7. Wo bin ich noch tätig?

    Setze ich ein Ja nach der Frage ob ich ausserhalb des Unternehmensstandorts tätig werde, muss ich Google natürlich verraten wo ich auch Dienstleistungen oder Produkte anbiete. Dazu reicht es einfach die Städte einzutragen. Diese Einstellmöglichkeit hat den Umkreis beerbt, den Google früher festlegen ließ.

  8. Welche Kategorien treffen zu?

    Als was sehe ich mein Geschäft oder meine Firma? Hier am besten das passendste auswählen. Klar fehlen auch einige Selbstbeschreibungen aber daran lässt sich leider nichts ändern. Google sortiert aktuell nur in die Kategorien ein, die es selbst anbietet.

  9. Wie bin ich erreichbar?

    Hier am besten vollständig die Kontaktdaten eintragen. Ein kleiner Tipp: Google präferiert Festnetzrufnummern gegenüber mobilen Rufnummern. Das hat den Grund, dass diese lokal begrenzt erworben werden und damit seriöser wirken. Geht das nicht über den eigenen Provider gibt es ja auch noch VOIP Anbieter, bei denen man schnell und einfach eine Festnetznummer bekommen kann.

  10. Eintrag bestätigen

    Jetzt sind grundlegend alle Daten eingetragen und der Eintrag muss bestätigt werden. Ohne diesen Schritt wird der Eintrag nicht öffentlich angezeigt. Also am besten direkt machen. Die klassische Methode läuft über die Postkarte an die hinterlegte Adresse. Darauf befindet sich ein Code der eingegeben werden muss. Danach ist der eigene Eintrag verifiziert.

  11. Eintrag pflegen

    Grundlegend ist alles eingetragen aber jetzt geht die Arbeit erst richtig los. Eine kurze Beschreibung kann genutzt werden um in einfachen Worten klar zu machen was man an dem Standort anbietet. Genauso sollten Fotos von Geschäft, Produkten und Mitarbeitern hochgeladen werden.

Google My Business optimieren

Über das initiale Einrichten hinaus sollte der Eintrag weiter optimiert werden. Dazu zählt eben ein guter Beschreibungstext, welcher gern auch einige Keywords enthalten darf wofür man mit der eigenen Website ranken möchte.

Fotos sollte man aus dem laufenden Betrieb immer mal wieder hochladen. Daraus lässt sich auch einfach ein Beitrag veröffentlichen. Auch Produktupdates oder Rabattcoupons sind mit der recht neuen Beitrags-Option aus dem Google My Business Dashboard kein Problem.

Mit Bewertungen nach oben

Bewertungen sind immer gut. Eine Bewertung von einem Local Guide, der sogar Keywords zum eigenen Business mit einbaut, ist aber noch besser. Auch die Interaktion mit dieser Bewertung spielt für Google eine große Rolle.

Wer nach Einrichtung seines eigenen Google Maps Profils schnell Progress machen will, sollte Kunden ansprechen und sich bewerten lassen. Dabei kann man gern dezent darauf hinweisen, dass der Kunde doch bitte relevante Keywords mit einbauen soll. Vermeiden sollte man Fake-Bewertungen von selbst erstellten Accounts. Das erkennt Google und löscht das auch rigoros.

Wichtig ist, wie oben erwähnt, auch die eigene Interaktion mit Bewertung und Kunde. Am besten zeitnahe eine kleine Antwort als Dankeschön an den Kunden formulieren. Dann sieht Google, dass man sich Mühe gibt und der eigenen Zielgruppe interagiert. Dann klappts vielleicht auch mit dem Erscheinen im Local Pack (dem Maps-Kasten über den organischen Ergebnissen).

Standort

Standorte sind oftmals entscheidend. Wenn ich mein Büro oder Laden etwas weiter draußen habe und eben nicht direkt im Zentrum der Stadt, habe ich einen strategischen Nachteil bei Google Maps und sogar bei der Google Suche (insofern ich Google My Business nutze).

Entweder suche ich mir nun ein Büro in der Innenstadt oder denke über eine zweite Dependance nach. Generell muss man aber nicht verzweifeln oder gar umziehen. Es reicht auch wenn man aktiver ist als der direkte Konkurrent. Auch über Bewertungen kann man viel ausgleichen.

Business Name

Optimieren kann man natürlich auch am eigenen Business Namen. Hier gibt es die Möglichkeit Keywords mit einzubauen. Das will Google eigentlich so nicht, aber es wird bis dato geduldet. Sich nur auf einen Brand-Name zu verlassen ist bei SEO und Local-SEO meistens zu wenig. Besser man trennt den Business Name mit irgendetwas ab und haut dann 1-2 relevante Keywords rein. Hier sollte man aber dennoch nicht übertreiben!

Telefonnummer

Wird aktuell eine Handynummer benutzt? Dann würde ich den Umstieg auf eine Festnetznummer empfehlen. Google wertet eine Festnetznummer auch als Baustein der eigenen Seriosität. Eine Festnetznummer ist in der Regel an einen bestimmten Ort gebunden. Ich muss also dort ein Büro / Laden / Geschäft haben, um auch an die Festnetznummer zu kommen.

Auch Kunden ist oftmals eine Festnetznummer lieber. Was also tun wenn ich keinen eigenen Telefonanschluss habe? Dann gibt es natürlich immer noch die Möglichkeit über Anbieter wie Sipgate und Co. zu gehen und dort eine Nummer zu beantragen. Auch hier ist aber eine lokale Adresse von Nöten!

Der Google My Business Website Baukasten

Google My Business bietet auch einen rudimentären Website-Baukasten um schnell eine Website fertig zu klöppeln mit der man zumindest Kontaktdaten lancieren und seine Beiträge bewerben kann.

Diese Funktion ist aber nicht für jeden sinnvoll. Gibt es schon eine Website und diese ist nicht aus dem letzten Jahrtausend, kann man sich die Funktion getrost sparen. Gibt es keine Website und man plant auch aktuell nicht damit, wird die Funktion auf jeden Fal interessanter. Was kann der Website-Baukasten von Google My Business?

  • Eigene Domain kann verwendet werden
  • Grundlegende Farbkonzepte und Schriften verwendbar
  • Präsentation von Kontaktdaten und Beiträgen aus GMB
  • Call-to-Action Buttons
  • Fotos können aus dem Pool der GMB Fotos eingebunden werden

Ist das an Funktionsumfang ausreichend, kann man gern auf eine Website von Google My Business setzen. Reicht das nicht aus, weil man zum Beispiel SEO betreiben will, sollte man sich nach einer Webdesign Agentur umsehen.

Die wichtigsten Funktionen von Google My Business

  • Beiträge: Mittlerweile lassen sich in Google My Business Beiträge veröffentlichen die in der Google Suche direkt ausgespielt werden. In Google Maps kann man einem Cafe, Geschäft oder einem Eintrag generell sogar folgen und bekommt neue Beiträge direkt angezeigt. So kann ich Neuigkeiten posten, Rabattcodes und Produkte anbieten und sogar Veranstaltung ankündigen. Auch Fotos lassen sich hier veröffentlichen und mit kurzen Texten versehen.
  • Follower und Rezensenten verwalten: Interaktion mit der Zielgruppe ist einer der Kernpunkte von Google My Business. Google versucht Geschäfte mit den jeweiligen Kunden zusammenzubringen. Dabei können Stammkunden mittlerweile auch dem Lieblingsgeschäft folgen. Über Google My Business lässt sich die Anzahl der Follower und Rezensenten beobachten. Wird eine neue Bewertung abgegeben, sollte man diese auch kurz mit einer Antwort versehen. Bei einem neuen Follower muss nichts weiter gemacht werden.
  • Google My Business App: Einer der wichtigsten Funktionen ist für mich die mobile App. Darüber lassen sich alle Funktionen von Google My Business verwalten und darüber hinaus gibt es eine eingebaute Chat-Funktion über die Kunden mit dem Geschäft oder Business direkt in Kontakt treten können. Dabei will Google natürlich die Geschwindigkeit der Interaktion gewährleisten und setzt deshalb eine installierte GMB App vorraus.
  • Statistiken: Ein Bereich von Google My Business befasst sich mit der Auswertung von Zugriffszeiten auf Website und Google Maps Eintrag. Darüber hinaus lässt sich das mit anderen Monaten / Wochen / Tagen vergleichen. Auch wird angezeigt über welche Begriffe Nutzer die eigene Präsenz gefunden haben und wann Kunden vorzugsweise angerufen haben. Hier findet man einiges an Informationen um zum Beispiel Beiträge gezielt zu terminieren.

Vergleich zu anderen Plattformen

Im Bereich der Business Plattformen gibt es nur wenige, die recht ähnliche Ansätze verfolgen. Einerseits gibt es Apple Maps, die eben für Business Inhaber eine Möglichkeit bieten das eigene Geschäft einzutragen. Dort sind die Möglichkeiten aber auf bloße Kontaktdaten / Öffnungszeiten und wenige Bilder beschränkt.

Bing Maps ist da recht ähnlich. Auch hier hat man nicht das Gefühl, dass aktiv an der Plattform gearbeitet wird. Es wirkt, wie auch das Apple Maps Backend, wie ein rudimentärer Bereich der Maps-Sparte.

Yelp ist da wesentlich freundlicher aufgebaut und bringt mehr Funktionen mit. Da merkt man schnell, dass es eben zu den Kernkompetenzen von Yelp gehört. Es gibt dort, ähnlich wie bei Google My Business, einiges an Statistiken. Auch die Bewertungsfunktion ist nicht nur rudimentär vorhanden. Dennoch ist auch hier GMB, dank seiner Anbindung an die Google Suche, klar im Vorteil.

Der wohl größte Konkurrent ist aus meiner Sicht sicherlich Facebook mit seinen Business Pages. Die hier hinterlegten Informationen sind ähnlich umfangreich. Dennoch hat Google den großen Vorteil der Nutzerbasis. Immer weniger Menschen in den westlichen Ländern nutzen Facebook, dennoch nutzen fast alle Google. Zudem spielt Google seine Nutzerbasis in Google Maps, vor allem auf Android Phones, geschickt aus. Jeder Nutzer von Google Maps hat das Busines Branchenbuch direkt mit eingebaut.

Hilfe bei Google My Business

Google My Business ist zwar schnell eingerichtet, aber auf die eingetragenen Informationen und den Umgang mit Rezensionen kommt es an. Oftmals ist man hier schnell überfordert, wenn man alle Funktionen optimal nutzen will. Wir bieten eine kostenlose Beratung und übernehmen die Pflege des Google My Business Profils.



FAQ

Ist Google My Business kostenlos?

Ja, Google My Business ist kostenlos. Deswegen sollte jeder Business-Inhaber auch ein Profil anlegen und dieses pflegen.

Wird Google My Business kostenpflichtig?

Aktuell sieht es nicht danach aus.

Wie kann ich auf eine schlechte Google Bewertung antworten?

Google My Business bietet auch die Möglichkeit auf Bewertungen zu antworten. Natürlich sollte man nicht nur auf schlechte Bewertungen antworten. Jede Bewertung verdient ein kurzes ‚Danke für das Feedback‘ egal ob gut oder schlecht.
Bei einer schlechten Bewertung sollte man aber sachlich und unemotional nach den Gründen fragen, die zu der Bewertung geführt haben. Darüber kann man einerseits sein Business verbessern und auch Kunden wieder zurückgewinnen. Lässt sich der Kunden aber nicht mehr umstimmen, hat man es wenigstens versucht. Das sehen auch potentielle Kunden, die Bewertung und Antwort überfliegen und honorieren das.

Was sind Local Guides?

Google Local Guides sind auch Nutzer von Google Maps. Jeder Nutzer, der Bewertungen abgibt oder an der Qualität von Google Maps arbeitet, kann auch Google Local Guide werden. Dazu sollte man wissen:
1. Die Bewertungen von Local Guides sind wichtiger als diese von „normalen“ Nutzern
2. Google Local Guides bekommen Einladungen zu Events und Treffen der örtlichen Local Guides.
3. Es gibt ein Level-System in dem man schnell aufsteigen kann. Dabei zählen Bewertungen, Rezensionen, gepostete Fotos, Neueintragungen, Verifikationen von Orten und Änderungen an Orten.

Wie kann eine Adresse in Google Maps geändert werden?

Das kann eigentlich jeder. Dazu geht man in Google Maps auf den Eintrag und dann auf „Änderung vorschlagen“. Hier kann man dann den Eintrag bearbeiten oder sogar die Entfernung vorschlagen.

Wie kann ich Google My Business löschen?

Das ist leider nicht so ganz einfach, denn auch wenn ich einen Eintrag lösche, bleibt dieser bestehen. Es werden aber Bilder und Inhalte entfernt. Google möchte damit verhindern, dass man bei schlechten Rezensionen einfach einen neuen Eintrag anlegt und den alten verschwinden lässt. Besser ist da der Umgang mit den schlechten Bewertungen. Vielleicht lassen sich die Kritiker ja noch umstimmen?

Lohnt sich ein Eintrag Google My Business?

Klar, denn er ist in erster Linie kostenlos und hat einen positiven Einfluss auf die Rankings der eigenen Website. Zudem können mich Kunden direkter erreichen und Fotos und Bewertungen über mein Unternehmen sehen. Die wesentlich bessere Frage ist doch, für wen lohnt sich ein Eintrag in Google My Business aktuell nicht. Darunter sind eigentlich nur Privatpersonen und maximal Einzelkünstler zu nennen. Es gibt sogar mittlerweile nicht mal mehr den Zwang ein Einzugsgebiet für die Dienstleistungen zu benennen. So können sich auch mobile Händler und Dienstleister besser darstellen.

Benny
Benny

SEO, Local Guide, Webdesigner, Blogger und Teil der Werbeagentur Bremen fragbenny.