WordPress-SEO richtig machen

Mittlerweile setzen sehr viele Websites im Internet auf das Content Management System WordPress und das nicht zu Unrecht. WordPress ist Open Source, sehr flexibel und besitzt eine riesen Nutzerbasis, die Plugins und Themes zur Verfügung stellen.

Mit WordPress lässt sich vom Blog bis zum Webshop auch so gut wie alles realisieren und auch das administrieren und einpflegen neuer Inhalte ist mit dem neuen WordPress Editor Gutenberg keine Kunst mehr.

WordPress richtig optimieren – Die Funktionen

Immer mehr Hoster bieten WordPress als 1-Klick Installation an. Danach fehlt nicht viel bis zur eigenen Website. Ein installiertes Theme, ein paar Farben, eine vernünftige Schriftart, Inhalte und Bilder. Was WordPress aber noch nicht mitbringt, ist die Optimierung für Suchmaschinen. Das erledigen aber eine Vielzahl verschiedener Plugins.

Ich arbeite mittlerweile seit Jahren mit Yoast SEO aber habe immer auch einen Blick auf die Alternativen. In diesem Guide schreibe ich, was die SEO-Plugins für WordPress erledigen und welche einen Blick wert sind. Ich werde diesen Beitrag auch aktiv weiter pflegen.

1. Sitemap.xml und robots.txt

Mittlerweile im Bereich SEO gar nicht mehr so wichtig, aber vor 2-3 Jahren waren das noch wichtige Features eines SEO Plugins für WordPress. In der Sitemap.xml wird ersichtlich welche Unterseiten auf der eigenen Website existieren. Diese konnte man dann in der alten Google Search Console einreichen. Mittlerweile ist Google aber immer weniger von einer eigenen Sitemap.xml abhängig. Andere Suchmaschinen schauen da hingegen öfter nochmal rein.

Es lässt sich mit den meisten SEO-Plugins auch punktgenau steuern, welche Seiten und Kategorien in der Sitemap angezeigt werden.

Die Robots.txt hingegen steuert das Crawling-Verhalten der Suchmaschinen-Crawler. Will ich eine Website aus der Google-Suche raushalten, muss ich sie hier angeben. Mithilfe aktueller SEO-Plugins ist das meist in einem übersichtlichen Dashboard mit einem Schiebregler möglich.

2. Optimierung von Seiten und Beiträgen

Auch eines der Kernfeatures von SEO-Plugins, ist das aufmerksam machen auf Optimierungsdefizite, beim Schreiben von Seiten und Blogbeiträgen. Yoast arbeitet hier mit einem Ampel-System. Bei Grün ist alles in Ordnung und bei Rot ist noch einiges im Argen.

Hat eine meiner Seiten oder Blogbeiträge zu wenig Text, wird dieser von Google ggf. gleichwertig wie ein 404 Fehler behandelt. Die Seite ist also nicht wirklich relevant. Yoast zeigt solche Probleme recht anschaulich. Auch das Vergeben von Alt-Texten für Bilder mit dem entsprechenden Keyword für die jeweilige Seite ist Yoast wichtig.

Zudem checken die meisten SEO-Plugins ob das Keyword worauf ich optimiere schon verwendet wurde und ob ich ausgehende und eingehende Links gesetzt habe.

3. Meta Description und Title

Das gehört eigentlich auch zum oberen Punkt ist aber dennoch zu wichtig um es darunter zu subsumieren.

Will man kontrollieren welches Snippet Google zur eigenen Unterseite ausspielt, kann man das mit den gängigen SEO-Plugins beim Schreiben der Seite oder des Beitrags aktiv erstellen. Viele SEO Plugins greifen sich, wenn Beschreibung und Titel nicht verändert werden, den Seitentitel und hängen den allgemeinen Titel der Website an.

Rank Math geht dabei sogar noch einen Schritt weiter und automatisiert sogar die Vergabe des Alt-Textes und des Titels eines Bildes und setzt dort den Seitentitel ein. Solche Automatismen sind auf jeden Fall hilfreich für Nutzer, die wenig selber optimieren wollen.

4. Schema, Mikrodaten und Local-SEO

Jetzt kommt der für mich aktuell spannendste Bereich der meisten SEO-Plugins, micro data oder Mikrodaten. Natürlich war es lange so, dass Google nicht unbedingt wissen konnte was ich auf meiner Seite schreibe, wer ich bin und so weiter. Mit Mikrodaten kann man das Google und anderen Suchmaschinen mitteilen.

Dafür hat man sich in einer Initiative zusammengetan und Schema.org gegründet. Das ist eine Art Auszeichnungssprache für strukturierte Daten. Mit strukturierten Daten via schema ist es nun möglich Google und anderen Suchmaschinen mitzuteilen, dass ich da gerade ein Rezept, eine Anleitung oder ein FAQ schreibe. Darüber hinaus weiß Google nun auch wer ich bin, worin mein Business besteht und so weiter. Mit Schema kann ich also Google die wichtigen Meta-Informationen zu meinen Seiten und Blogbeiträgen liefern. Diese kann ich natürlich auch optimieren, aber nicht ohne ein SEO-Plugin.

Will ich meine Website für Local-SEO optimieren, muss ich zum Beispiel im jeweiligen SEO-Plugin die Adresse, den Namen des Business und auch die Kontaktdaten wie Telefonnummer und Mailadresse hinterlegen. Auch Öffnungszeiten kann ich angeben. Damit verknüpft Google dann den eigenen Google My Business Eintrag besser mit der eigenen Website.

5. Social

In den meisten SEO-Plugins für WordPress lassen sich auch die sozialen Kanäle hinterlegen. Generell möchte man für Google und Co. ja am besten so viele Informationen zur eigenen Seite oder dem eigenen Webshop hinterlegen wie möglich.

Einerseits kann man die eigenen Likepages hier hinterlegen, welche dann auch über die Meta Informationen im Head der Suchmaschine mitgeteilt werden und zu dem kommt auch das Anpassen von Blogposts für den Opengraph von Facebook zum Beispiel. Mittlerweile lässt sich mit Yoast auch, ähnlich wie bei der Snippetvorschau, genau bestimmen welches Bild und welcher Text beim Teilen des Links in Facebook und Twitter ausgespielt werden. Auch ganz interessant wenn man da nicht das selbe Vorschaubild für beide Netzwerke nutzen möchte.

WordPress-SEO und die SEO-Plugins

Yoast SEO

Mein bisheriges Standard-Plugin für das Optimieren von WordPress für Suchmaschinen ist Yoast SEO. Yoast ist auch mehr oder weniger der Standard oder der Branchenprimus. Das hat auch seine Gründe.

Yoast SEO – Das bekannteste SEO-Plugin für WordPress

Zum einen ist Yoast in der free Version schon ausreichend und bringt die wichtigsten Features mit. Darüber hinaus ist man bei Yoast immer auch bemüht das Plugin weiter voranzutreiben. Das sieht man auch mit den neuerlichen Updates hinsichtlich Schema. Hier nimmt man sogar eine Vorreiterrolle ein. So gibt es zum Beispiel Gutenberg Blöcke für HowTo’s und FAQ’s.

Das sieht dann im Text gar nicht anders aus, spielt aber für die Suchmaschine eine große Rolle. Google zeigt sowas zum Beispiel in Form der Rich Results.

Hier ein Rich Result in Form einer Antwortbox über den organischen Ergebnissen

Ein größerer Malus ist die Aufteilung von Yoast in mehrere, zum Teil kostenpflichtige, Plugins. So braucht man für Local-SEO ein eigenes Plugin welches zu erst gekauft werden muss. Auch bei Video-SEO ist ein eigenes Plugin vonnöten. Yoast SEO selber gibt es auch in einer Premium Version.

Dort lassen sich zum gewohnte Funktionsumfang auch Umleitungen einstellen, wenn eine Seite oder ein Beitrag gelöscht wird. Das erkennt Yoast in der Premium Version sogar automatisch und bietet die Auswahl zwischen den Statuscodes 410 und 301. Ehrlich gesagt bin ich von der Premium Version von Yoast nicht wirklich überzeugt. Ich habe sie jetzt zwei Jahre benutzt und könnte auch gut darauf verzichten. Die kostenlose Version aus den WordPress Repos reicht vollkommen.

Rank Math

Ein Grund weswegen ich diesen Blogpost schreibe ist Rank Math. Ein neueres SEO-Plugin für WordPress, welches sich auf die Fahne schreibt mehr Funktionen mitzubringen, die Ladezeit der Website nicht so negativ zu beinflussen und vor allem kostenlos zu sein.

Rank Math – eines der neueren SEO-Plugins für WordPress

Ich bin eigentlich immer auch auf der Suche nach Alternativen zu meinem bisherigen Plugin-Set, auch weil ich mir davon Vorteile verspreche. Dabei bin ich auf zwei alternative SEO-Plugins gestoßen die aktuell von sich reden machen. Einerseits das SEO-Framework, zu dem ich noch nicht viel schreiben kann, und eben Rank Math, welches ich schon in verschiedenen Projekten testen konnte.

Rank Math bietet quasi den Funktionsumfang alles Yoast SEO Plugins (auch der kostenpflichtigen) in einem kostenlosen und modularen Plugin an.

Das macht Rank Math besser als Yoast SEO

Zu den Kernfeatures gehören im Unterschied zu Yoast eben auch ein 404 Monitor, Umleitungen, Unterstützung von AMP und Woocommerce und eine interne SEO-Bewertung. Bei Bedarf kann ich nicht genutzte Features auch deaktivieren um das Plugin so schlank und schnell zu halten wie möglich.

Was mir persönlich bei Rank Math noch fehlt, sind die Gutenberg Blöcke für FAQ’s und HowTo’s. Wenn das von Rank Math angeboten wird, werde ich auf jeden Fall zu Rank Math wechseln. Lange Zeit war Yoast zwar erste Wahl aber generell stehe ich einem Wechsel aber auch positiv gegenüber. Bei Rank Math werden mehr Funktionen geboten und diese werden auch nicht auf zig Plugins verteilt um so mehr Geld zu verdienen.

Bei Rank Math habe ich noch gar nicht alle Funktionen voll ausgeschöpft, weswegen hier sicher noch was dazu geschrieben wird über die Zeit. Ich probiere auf jeden Fall weiter aus, was mit Rank Math so möglich ist.

Übrigens bietet Rank Math eine einfache Import Funktion für AIO-SEO und Yoast SEO. Damit entfällt das komplette neu einrichten!

The SEO Framework

Das SEO-Framework werde ich bei Gelegenheit auch einmal testen und das Ergebnis hier weiter ausführen. Bis dahin kann man sich gern auf der Website näher über das Plugin informieren.

the seo framework – eines der neueren SEO-Plugins für WordPress

Fazit: WordPress-SEO und SEO-Plugins

Mit Yoast SEO macht man erst einmal nichts falsch. Hier gibt es die größte Community und generell kann Yoast SEO auch alles was ein SEO-Plugin für WordPress können muss. Yoast SEO setzt da quasi den Standard. Es gibt aber neben den bekannten Konkurrenten wie All-in-One SEO und WPSEO auch neuere Konkurrenz wie Rank Math und the SEO Framework, die eben auch einiges anders machen wollen.

Zum einen bieten beide schnellere und modulare Plugins, die auch nicht negativ mit Werbung für Premium Versionen auffallen, und zum anderen ist zumindest Rank Math bis dato kostenlos. So bekommt man quasi alles was Yoast in seinen verschiedenen Plugins anbietet zusammen und das zum Nulltarif. Steht man mit einem Projekt noch am Anfang kann man Rank Math gern mal testen, da das Plugin aktuell kostenlos ist und alles an Funktionen mitbringt, was man für WordPress-SEO braucht.

Hier übrigens noch ein Beispiel für den FAQ Block von Yoast SEO.

Gibt es Alternativen zu Yoast SEO?

Ja, mit Rank Math und the SEO Framework gibt es sogar jüngere, agilere und vor allem modulare Alternativen zu Yoast SEO. Darüber hinaus ist zumindest Rank Math kostenlos benutzbar.

Kann Rank Math auch Schema?

Ja, Rank Math liefert auch Schema aus und bietet ähnliche Funktionen wie Yoast SEO und Yoast Local SEO. Nur auf FAQ und HowTo Blöcke muss man aktuell noch verzichten. Diese stehen aber schon auf der Roadmap der Entwickler von Rank Math.

Wie teuer ist Rank Math?

Rank Math kostet gar nichts. Lediglich einen Account sollte man anlegen, wobei das Einrichten wohl auch ohne geht.

Welches SEO-Plugin für WordPress ist das beste?

Kommt immer auch auf den Zweck der Website an. Aktuell bieten alle drei SEO-Plugins (Rank Math, Yoast und the SEO Framework) relativ ähnliche Funktionen. Persönlich würde ich aktuell zu Rank Math raten wenn man mit einem Projekt anfängt, nichts für ein SEO-Plugin ausgeben möchte und möglichst viele Funktionen haben will.

Geht WordPress SEO ohne Plugin?

Klar. Generell kann man auf viele Funktionen verzichten, die klassische SEO-Plugins für WordPress mitbringen. Die Ampel von Yoast, in der angezeigt wird ob genug geschrieben, verlinkt, das Keyword untergebracht wurde ist zum Beispiel so ein Punkt. Man sollte sowieso lieber für den Leser als für die Suchmaschine schreiben. Eine Sitemap.xml ist mittlerweile für Google auch nicht mehr so interessant. Generell fallen dann aber auch Schema und andere kleine Funktionen weg.

Benny
Benny

SEO, Local Guide, Webdesigner, Blogger und Teil der Werbeagentur Bremen fragbenny.