Kali Linux als Distribution für den Desktop?!?

Ich hab mittlerweile angefangen, des Öfteren Screenshots von Reddit-Threads zu machen, in denen nach Support für Kali als Desktop Distribution gefragt wird. Mich wundert daran vieles und ich kann es solangsam echt nicht mehr lesen. Deswegen hier mal meine Meinung zu Kali als Desktop Distribution.

Kali als Daily Driver?!

Ich hab keine Ahnung warum immer mehr Leute auf die Idee kommen, eine Pentesting Distro als Distribution des täglichen Betriebs nutzen zu wollen. Ich frage mich dann immer, ob es nicht vielleicht an der Serie Mr. Robot liegen könnte, bei der Kali öfter mal zu sehen ist.

Vielleicht nochmal kurz eingeschoben, was Kali überhaupt ist und wozu es benutzt werden kann. Kali Linux ist eine so genannte Pentesting Distribution, die also für Penetrationstests und digitale Forensik benutzt werden kann. Damit lässt sich, zu deutsch, die Sicherheit von Systemen abklopfen oder eben Daten analysieren und auswerten. Im Prinzip ist Kali Linux auch nicht mehr als eine Distribution, die eben schon mit speziellen Tools daherkommt. Zum Beispiel sind Tools wie Wireshark direkt vorinstalliert und man kann direkt Pakete mitschneiden die über welches Netzwerk auch immer gesendet werden.

Kali fühlt sich auch auf nem Stick schon sehr heimisch. Installieren muss man es nicht und generell sollte man sich immer die Frage stellen warum man es überhaupt installieren soll. Die Tools sind ja schon ad-hoc im System und ich kann vom Stick booten und direkt loslegen.

Wer benutzt Kali Linux und warum??

Hier mal ein kurzes Zitat von deren Homepage

The fact of the matter is, however, that Kali is a Linux distribution specifically geared towards professional penetration testers and security specialists, and given its unique nature, it is NOT a recommended distribution if you’re unfamiliar with Linux or are looking for a general-purpose Linux desktop distribution for development, web design, gaming, etc.

Da sollte schon klar werden, in welche Richtung es geht. Pentesting Distros sind für Leute, die eben die Tools täglich brauchen und sich vor allem mit dem auskennen, was sie da tun. Seltsamerweise fallen aber vermehrt User in den Foren oder bei Reddit auf, die eben absolut keine Ahnung haben, wie sie unter Linux einen Treiber installieren oder Probleme mit ihrer Hardware lösen, aber unbedingt Pentesting Distros benutzen wollen. Da muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich das nicht verstehen kann. Gerade weil es bei anderen Distributionen, die Probleme wahrscheinlich gar nicht gäbe.

Unter Kali arbeitet man auch als root und das ist für den täglichen Gebrauch auch nicht wirklich sinnvoll und eher von Nachteil, gerade wenn man keine Ahnung hat und gern mal Befehle aus dem Internet, ohne näheres Wissen, einfach mal abtippt und ausführt. Oops, wo sind denn auf einmal meine ganzen Daten? Warum fährt mein System jetzt gar nicht mehr hoch?

Warum nicht mal Ubuntu, Arch, Fedora, Open Suse oder Solus?

Der Blogbeitrag soll auch einen kleinen Appell enthalten. Entweder man nutzt Kali als Daily Driver aber bittet nicht überall um Support und löst seine Probleme selber oder man benutzt „normale“ Distributionen und darf gerne in Foren und auch in der Facebook-Gruppe Linux statt Windows nach Support fragen. Dort wird immer gern geholfen, wenn man Ubuntu Linux, Fedora, Arch und Co. benutzt.

Arch zum Beispiel ist ja auch eher was für Bastler und damit kann man auch lernen wie eine Linuxdistribution funktioniert, dazu braucht man kein Kali. Generell ist für Anfänger aber Ubuntu kein schlechter Start. Damit bin ich auch in das Abenteuer Linux und FOSS gestartet und hab es nie bereut. Wechseln kann man immer, das heißt dann Distrohopping und ist eine beliebte Sportart unter Linuxnutzern :D

Also Finger weg von Pentesting Distributionen liebe Kinder!