Dezentrale Netzwerke statt Vero und Co.

Mal wieder wird ein sozialer Netzwerk Hype durchs Soziale-Netzwerk-Dorf (und auch durch klassische Medien) getrieben. Diesmal heißt die Sau Vero und steht für das wahrhafte oder wahrhaftige Netzwerk ohne böse Algorithmen und Werbung. An dieser Stelle möchte ich mal wieder etwas für dezentrale und offene Netzwerke trommeln.

Vero und weiter?

Vero unterscheidet sich von Facebook in oben schon angeschriebenen Punkten. Es soll zum Beispiel keine Werbung geben. Das ist insofern positiv, dass bei Facebook mittlerweile gefühlt jeder zweite Beitrag Werbung ist oder zumindest in die Richtung geht (bezahlte Beiträge zum Beispiel). Vero will aber auch keine Algorithmen einsetzen um bestimmte Beiträge zu präferieren. Diese Entscheidung kann man auch nur beglückwünschen, denn oftmals habe ich das Gefühl, in Facebook erreicht man entweder keinen oder die ganze Welt. Manche Postings gehen sang und klanglos im Newsfeed unter.

Nachteile von Vero

Natürlich gibts auch Nachteile von Vero. Unter anderem lässt sich das soziale Netzwerk pro Jahr von seinen Nutzern bezahlen. Generell eine gute Idee, wenn da nicht diese elitäre Anfangs-Million wäre, die kostenlos Zutritt erhält. Serverkosten und Entwicklung müssen klar bezahlt werden, aber irgendwie passt mir das mit Bezahlen in der Form nicht wirklich. Nicht weil ich das nicht bezahlen könnte oder wollte, sondern eher weil dadurch potentiell Menschen ausgeschlossen werden, die eben nicht jenen jährlichen Beitrag entrichten können.

Wer bei Vero etwas posten will, muss immer auch ein Bild posten. Das finde ich auch etwas seltsam. Vorallem wenn man bedenkt, dass oft Bilder einfach nicht passend sind oder Urheberrechten unterliegen.

Warum nicht auf bestehende Lösungen setzen? Lieber dezentrale Netzwerke!

Soziale Netzwerke sollten nicht einzelnen Firmen oder Besitzern gehören sondern den Nutzern! Gerade wenn man bedenkt, dass die Firma pleite geht oder der Besitzer das Interesse daran verliert und die Nutzer die Leidtragenden sind. Warum nicht also einfach dezentral und Open Source? Es gibt die Lösungen ja, nur werden sie eben nicht so gehyped wie Vero. Da wäre zum Beispiel Mastodon. Das ist ein soziales Netzwerk, was am besten mit Twitter vergleichbar ist. Dort lassen sich auch längere Beiiträge (500 Zeichen) formulieren und es ist vorallem dezentral. Das heißt, jeder kann seine eigene Mastodon Instanz hosten. So ist auch gewährleistet, dass niemand das soziale Netz einfach vom Netz nehmen kann.

Disapora ist übrigens auch noch da. Einst als dezentrales Netzwerk gelaunched, hat es sich mitterweile etabliert. Vielleicht nicht im Fokus des Mainstream-Interesses aber dennoch bedient es eine Nische. Auch hier wird schnörkelos angezeigt was die Kontakte posten, ganz ohne verfälschenden Algorithmus. Auch lässt es sich Hasttags folgen und so füllt sich der Feed mit Beiträgen und Posts, die dem eigenen Interesse entsprechen.
Wie bei Mastodon lässt es sich auch bei Diaspora eigene Instanzen (Pods) hosten und so wird man nicht nur Nutzer des sozialen Netzwerks sondern ist Teil des sozialen Netzwerks. Teil der Crew, Teil des Schiffs!

Aber bei Diaspora und Mastodon ist keiner meiner Freunde?!

Und? Bei Vero doch auch nicht?! Vorallem erfüllt ein soziales Netzwerk doch mittlerweile doch auch eher die Funktion, Interessen zu verfolgen oder sich nach Interessen zu vernetzen. Vielleicht schließt man auch neue, digitale, Freundschaften. Zudem muss man doch nicht ausschließlich bei Netzwerk A sein, man kann doch auch bei A und B angemeldet sein. Protipp: Browsertabs kosten kein Geld!

Meldet euch an und folgt mir gern auch bei Diaspora (fragbenny@diasp.org) und Mastodon (@fragbenny auf mastodon.social)!