Apple Mac OS Mojave aka Gnome Desktop

Die Copycats aus Cupertino haben sich mal wieder woanders bedient. Generell nichts schlimmes, macht ja irgendwie jeder im Bereich technischer Innovation. Das aber immer wieder als weltweite Neuheit und originäre Erfindung von Apple auszugeben ist schon frech.

Der Mac App Store 2.0

Irgendwie kommt mir das kommende Update, Mojave genannt, bekannt vor. Ich hab das Gefühl ich benutz das selbe und das sogar schon länger. Nur hab ich kein Mac OS und auch keinen Apple Macbook oder dergleichen. Ich benutze seit ungefähr 5 Jahren einen Dell XPS 13, anfangs mit Ubuntu und aktuell mit Fedora. Doch was mir auffällt, Mac OS Mojave wird dem Gnome Desktop immer ähnlicher.

Warum ich das denke? Mit dem kommenden Update von Apple bringt [Mac OS] endlich auch einen Dark Mode mit. Was man von verschiedenen Programmen und Desktopoberflächen schon länger kennt, kann nun auch Mac OS. Bravo!

Auch beim Software Center von Ubuntu hat Apple abgekupfert

Das Ganze erinnert mich übrigens auch an den Mac App Store, der 2010 vorgestellt wurde. Dumm nur, dass Ubuntu schon ein Jahr vorher mit einem App Store für ein Desktop Betriebssystem um die Ecke kam. Der erste überhaupt wars auch sicher bei Ubuntu nicht, aber bei Apple wars natürlich ein Jahr später der erste und beste.

Dark Mode / Dunkles Theme

Im Linux / BSD und FOSS Bereich sind Themes ja schon seit Ewigkeiten Usus. Es gab eigentlich immer die Möglichkeiten an seinem aktuellen Desktop rumzubasteln. Bei Windows, vorallem Windows XP und später 7 gabs auch Möglichkeiten an der Optik zu schrauben. Was unter einem aktuellen Windows schon schwieriger wird ist bei Apple eher gar nicht möglich. Da muss man sich mit der Icon-Größe und einem eigenen Hintergrundbild begnügen.

Jetzt kommt aber wenigstens die Möglichkeit alles etwas dunkler zu gestalten. Und der Desktop danach sieht verdächtig bekannt aus. Mich persönlich erinnert das Ganze direkt an den Gnome Desktop, den ich aktuell auch unter Fedora benutze. Dort hat man bereits 2011 den optischen Umbruch eingeleitet. Mit Version 3.0 kam ein Desktop, der sich maßgeblich von der vorhergehenden Version unterschied. Das Bedienkonzept wurde komplett neu gedacht und auch optisch hat sich viel verändert. Wer Gnome 2 Forks kennt wie Mate kennt, der wird sich verwundert die Augen reiben.

Gnome 3 als Vorlage für Apple Mac OS

Gnome goes dark

Die obere Leiste, das Dock und auch die Einstellungsübersicht in der Leiste sind seit Version 3 dunkel (mal schwarz und dann doch wieder mehr grau). Das gefiel mir schon seit dem Umstieg von Ubuntu und Unity auf den Gnome Desktop sehr gut. Zudem gibt es eine Möglichkeit auch die Fenster und Programme in einem dunklen Modus zu benutzen. Dadurch wirkt die Optik stimmiger und lässt sich augenfreundlicher benutzen.

Jetzt also auch bei Apple Mac OS Mojave

Apple ist schon so eine kleine Firma der Copycats, was auch nicht weiter stören würde, wenn sie nicht behaupten würden sie hätten alles selber erfunden. Mittlerweile stagniert die Firma auf allen Ebenen und ich erkenne einen positiven Trend wenn sich sogar Silicon Valley Größen bei Open Source Initiativen und Projekten bedienen.